Logo Stadt Gladenbach
Logo Stadt Gladenbach
Rathaus

Stadt Gladenbach

 Karl-Waldschmidt-Str. 3
     35075 Gladenbach

 06462 201 0

 06462 201 118

magistrat@gladenbach.de

Flutkatastrophe im Ahrtal - Gladenbach hilft der betroffenen Verbandsgemeinde Ahrtal

„Als die Leitung der Gladenbacher Feuerwehr auf mich zukam, haben wir gemeinsam überlegt, wie wir den Hochwasseropfern helfen können. Angedacht war zunächst, das ausgemusterte Feuerwehrfahrzeug der Abteilung Frohnhausen zu spenden“, sagte Bürgermeister Peter Kremer.

Im Ahrtal sind fünf von sieben Feuerwachen gar nicht mehr oder nur noch als Ruinen vorhanden. Allein bei der Feuerwehr Ahrtal sind sechs Fahrzeuge von den Fluten mitgerissen worden, teils noch nicht aufgefunden und somit Totalschaden.

Stadtbrandinspektor Alexander Wagner hat sich mit dem Leiter der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ahrtal in Verbindung gesetzt, um gezielt die beste Hilfe bereit zu stellen. „Da aus anderen Gemeinden bereits Sachspenden in Form von Fahrzeugen zur Verfügung gestellt wurden und somit vorerst keine weiteren Fahrzeuge benötigt werden, da auch keine geeigneten Unterkünfte und Stellflächen vorhanden sind, haben wir uns darauf verständigt, den Erlös aus der Versteigerung zu spenden“, erläuterte Bürgermeister Peter Kremer als Sprecher des Magistrates. „Es wäre schön, wenn sich weitere Einwohner*innen und Gewerbebetreibende ebenfalls an der Aktion mit einer Geldspende beteiligen. Vielleicht könnte dann ein runder Betrag übergeben werden.“

Spenden können auf das Konto DE53 5335 0000 0160 0101 18 oder Konto DE59 5176 2434 0090 5270 02 der Stadt Gladenbach unter dem Verwendungszweck „Hochwasser“ eingezahlt werden. Die Stadtverwaltung wird die eingegangene Summe dann weiterleiten. Wer die vom Hochwasser Betroffenen finanziell unterstützen möchte und hierfür Geld überweist, muss sich im Rahmen der Steuererklärung nicht um eine Zuwendungsbestätigung kümmern. Hier gilt als Nachweis unter anderem ein Bareinzahlungsbeleg oder ein Kontoauszug.

„Ich sage schon heute ganz herzlichen Dank allen Beteiligten und hoffe, dass wir durch unser Tun das Leid ein wenig mindern können.“

Ihr Bürgermeister
Peter Kremer



zurück